zur Startseite
 

Hans Kittelmann

    
 

– geboren in Deutschland

– ab 1998 Gesangsstudium an der Hochschule der Künste in Berlin bei Prof. Anke Eggers, welches er ab 2001 bei Herrn Ks. Prof. Siegfried Jerusalem an der Hochschule für Musik Nürnberg fortsetzte

– bereits während seines Studiums eignete er sich zahlreiche Partien des Spiel- und Charaktertenorfachs an, sang jedoch auch erfolgreich fachübergreifend, so zum Beispiel MAX (Der Freischütz) im Rahmen eines Meisterkurses bei Thomas Thomaschke, TAMINO (Die Zauberflöte) an der HdK Berlin sowie FERRANDO (Così fan tutte) am Stadttheater Fürth

– 2009 Finalist des 6. Internationalen Gesangswettbewerb für Wagnerstimmen in Karlsruhe

– in der Spielzeit 2003/04 Mitglied im Internationalen Opernstudio am Staatstheaters Nürnberg

– in der darauffolgenden Spielzeit wurde er Ensemblemitglied der Staatsoper Hannover, mit Partie wie GORO (Madame Butterfly), WENZEL (Verkaufte Braut), STEUERMANN (Der fliegende Holländer), MONOSTATOS (Die Zauberflöte) u.a.

– 2006-10 Ensemblemitglied der Staatsoper Stuttgart, der er auch nach seinem Wechsel ans Staatstheater am Gärtnerplatz München verbunden bleibt, u.a. als REMENDADO (Carmen) und KNAPPE (Parsifal)

– 2010-13 Mitglied des Staatstheaters am Gärtnerplatz München, wo er u.a. als ARZT (Der Untergang des Hauses Usher-P.Glass), DR. BLIND (Die Fledermaus), WENZEL, MONOSTATOS und JERONIMUS BARBERIN /CAROLIUS DRISCOLL/VICTOR in dem Familienmusical "Heimatlos – Kleiner Lord Remi" zu hören war

– ab der Spielzeit 2012/13 ist er Ensemblemitglied am Staatstheater Nürnberg, wo er mit zahlreichen Partien seines Fachs zu hören ist, u.a. PANG/MARSCHALL (Turandot), MONOSTATOS (Die Zauberflöte), PEDRILLO (Entführung aus dem Serail), SPOLETTA (Tosca), ERDISI (König Roger-K. Szymanowski), MIME (Rheingold), CHARLES (Quai West-R.Campo), COSSÉ (Les Huguenots), DON BASILIO (Le nozze di Figaro) und MELOT (Tristan und Isolde)

– mit bedeutenden Regisseuren wie Peter Konwitschny, Hans Neuenfels, Calixto Bieito und Jossi Wieler konnte er bereits intensiv zusammenarbeiten

 

(Anfragen zum aktuellen Repertoire in Oper und Konzert richten Sie bitte an die H&H)

Tenor           
   © 2005 – 2011 H&H